Rücksicht auf Darstellbarkeit. Psychoanalyse in den Medien. Psychoanalyse und Literatur

In memoriam Jutta Prasse
Programm

Sonntag, 5. Dezember 2004

Wie stellt sich die Frage der Darstellbarkeit in der Psychoanalyse und für die Psychoanalyse? Was bedeutet Übersetzung in der Psychoanalyse?
9.30h - 13.15h

Norbert Haas Noch eine Stimme, die fehlt
Diskussion

Françoise Samson Das Symbolische ist nicht alles
Diskussion

Kaffeepause 11.00h – 11.15h

Robin Cackett „Schade, daß man sich fürs Intimste immer den Mund verschließt.“
Zur Abwesenheit des Herrn Signorelli
Diskussion

Karl-Josef Pazzini Das Undarstellbare des psychoanalytischen Prozesses macht erfinderisch
Diskussion

Antonello Sciacchitano Eine Struktur, mehrere Modelle
Diskussion

Mittagspause 13.15h – 14.00h

14.00h - 16.30h

Cornelius Tauber Kunst und Deckerinnerung
Diskussion

Claus-Dieter Rath Erschließen und Übersetzen in der Psychoanalyse
Diskussion

Schlußgesprächsrunde über Jutta Prasse Fremdsprache

(Erschienen in: Tholen/Schmitz/Riepe (Hg.) Übertragung — Übersetzung — Überlieferung. Episteme und Sprache in der Psychoanalyse Lacans. Transcript Verlag 2001, S. 93-104.)

Samstag, 4. Dezember 2004

9.00h

Einschreibung der Kongreßteilnehmer

9.30h - 13.00h

Hinrich Lühmann Eröffnung des Kongresses

Fausto und Georg Malcovati Begrüßung

Anne Lise Stern Für Jutta (Lesung)

Marianne Schuller Genealogie und Krypta. Zu Texten des späten Stifter
Diskussion 20 min

Kaffeepause 11.00h – 11.15h

Jean Clam Der Roman als Sage des Begehrens. Zur Psychoanalyse seiner zeitgenössischen Abwandlungen
Diskussion

Birgit Althans / Antke Tammen Das Begehren am Kriminalroman
Diskussion

Mittagspause 13.00h – 14.30h

14.30h - 19.00h

Claus von Bormann Idealisierung oder Sublimierung in der Erotik des mittelalterlichen höfischen Romans
Diskussion

Regula Schindler Lacan als Leser
Diskussion

Dieter Pilz Moses und Aron
Diskussion

Kaffeepause 16.20h – 16.35h

Tina Buhmann Formen der Weitergabe
Diskussion

Ilsabe Witte La donna delle stelle.
Zu dem Film „L´uomo delle stelle“ (Giuseppe Tornatore, 1995)
Diskussion

Helena Douka von Bormann Eine Couch. Berlin-Paris-New York.
Zu dem Film „Eine Couch in New York“ (Chantal Akermann, 1996)
Diskussion

Zwei 30-minütige Filme, in denen Jutta Prasse mitwirkte:
Der Platz des Psychoanalytikers von Dagmar Jacobsen und Silvana Abbrescia-Rath, 2002
Vaters Land von Nurith Aviv, 2002

Ca. 20.00h

Büffet (Nähe Savigny Platz. Ort wird noch bekannt gegeben)

Von
04.12.2004
Bis
05.12.2004
Ort

Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
Berlin-Tiergarten