Druckansicht

Die Freud-Lacan-Gesellschaft gibt hier ihren Mitgliedern die Möglichkeit, auf Texte hinzuweisen, die sie publiziert haben. Aufsätze, die im Berliner Brief der Gesellschaft erschienen sind, werden an dieser Stelle nicht noch einmal aufgeführt.


 

CLAUS-DIETER RATH

Der Rede Wert

Psychoanalyse als Kulturarbeit

Verlag Turia + Kant 

Wien/Berlin 2013, 207 S., € 24,- 

ISBN 978-3-85132-708-3 

Die »talking cure« unterscheidet sich vom gewöhnlichen Sprechen. Sie findet in der Übertragung statt und geht von Symptombildungen und anderen Bildungen des Unbewussten aus. Was der Wert dieses Redens in der Psychoanalyse ist, untersucht Claus-Dieter Rath anhand unseres Umgangs mit der Haut als »erogener Zone par excellence« (Freud), unserer Zerstörungslust und der Verdrängung menschlicher Riechlust. Sexuelle Lust und Lacans Begriff der sexuellen »Jouissance«, meist als »Genießen« übersetzt, werden hierbei differenziert. Was Freud gemeint haben mag, als er die psychoanalytische Kur eine »Kulturarbeit« nannte, ist eine der Grundfragen dieses Bandes.

Claus-Dieter Rath ist Psychoanalytiker in Berlin. Veröffentlichungen über Fragen der psychoanalytischen Praxis, der Geschichte der Psychoanalyse und über die Massenpsychologie des Alltagslebens.


 

Norm, Normalität, Gesetz

Hg. von André Michels, Susanne Gottlob, Bernhard Schwaiger

Schriftenreihe: »Klinik der Psychoanalyse« – vormals »Klinisches Jahrbuch der
Psychoanalyse« – hg. von André Michels, Peter Müller, Claus-Dieter Rath

252 S. EUR 26,-

ISBN 978-3-85132-654-3, Verlag turia + kant

Die Psychoanalyse begegnet einer Vielfalt an Normen und Gesetzen, die als klinische, wissenschaftliche, soziale Ansprüche an sie herangetragen werden. Wegweisend für Theorie und Praxis der Psychoanalyse ist dabei immer noch die von Freud vollzogene Überwindung der Grenze zwischen dem Normalen und Pathologischen. 

Vor welche Herausforderungen, angesichts der Kräfte der Normalisierung, sieht sich die Psychoanalyse heute gestellt? 

Mit Beiträgen von: C. Burckas, G. Canguilhem, S. Gottlob, A. Hamad, C. Kläui, L. Laufer, A. Michels, K.-J. Pazzini, C.-D. Rath, É. Roudinesco, B. Schwaiger, J.-R. Seba, Ch. Tholen, A. Tuschling, R. Warshawsky, P. Widmer


 

Christiane Buhmann

Kind, Körper, Subjekt

Therapie, Erziehung und Prävention im Werk von Françoise Dolto. Psychosozial-Verlag, Gießen 1997


Robin Cackett

Über die Schwierigkeit, die Gegenwart des Todes zu ertragen

Zwei ethnopsychoanalytische Miniaturen zum Konflikt zwischen Wut und Pietät, in: A. Weber und C. Gekeler (Hg.), Selbstbestimmt versorgt am Lebensende? Grenzwanderungen zwischen Aids- und Hospizbewegung, Deutsche AIDS-Hilfe e.V., Berlin 2005

"Schade, dass man sich fürs Intimste immer den Mund verschließt."

Zur Abwesenheit des Herrn Signorelli, in: T. Jankowiak, K.-J. Pazzini, C.-D. Rath (Hg.): Von Freud und Lacan aus: Literatur, Medien, Übersetzen, transcript Verlag, Bielefeld 2006

"Ein Junge, von dem man sich eine Scheibe abschneiden kann."

Kannibalismus en famille, in: A. Michels, P. Müller, A. Perner, C.-D. Rath (Hg.): Jahrbuch für klinische Psychoanalyse 7, edition discord, Tübingen 2006


Frank Grohmann

Wund, unfassbar, anderswo - Die Frage des Begehrens auf dem Weg der Generationen

in: Verein für psychoanalytische Sozialarbeit (Hrsg.), Fragen zur Ethik und Technik psychoanalytischer Sozialarbeit, edition diskord, Tübingen 1995

Fallen in der Zeit - Von Anfängen der Subjektwerdung und ihrer Behinderung

in: Verein für psychoanalytische Sozialarbeit (Hrsg.), Zeit ohne Ende? Aspekte der Zeitlichkeit in der Psychoanalytischen Sozialarbeit, edition diskord, Tübingen 2001


Achim Perner

Zur politischen Geschichte der "Laienanalyse"

in: Fragmente. Schriftenreihe zur Psychoanalyse, Nr. 26, Kassel 1988

Zum Verhältnis von Ethik und Technik in der Psychoanalyse

in: Verein für Psychoanalytische Sozialarbeit (Hg.): Fragen zur Ethik und Technik psychoanalytischer Sozialarbeit, Tübingen 1995 (edition diskord)

Nach 100 Jahren: Ist die Psychoanalyse eine Wissenschaft?

in: A. Michels/ P. Müller/ A. Perner: Psychoanalyse nach 100 Jahren. 10 Versuche, eine kritische Bilanz zu ziehen, München/Basel 1997 (Ernst Reinhardt Verlag)

Zum Begriff der Identifizierung bei Freud

in: Arbeitshefte Kinderpsychoanalyse Nr. 25, Kassel 1997

Über das Zusammenspiel von psychischen und somatischen Prozessen in der Genese des Autismus

in: Arbeitshefte Kinderpsychoanalyse Nr. 26, Kassel 1998

August Aichhorn - ein Grenzgänger zwischen Psychoanalyse und Pädagogik

in: Luzifer-Amor. Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse Heft 21, Tübingen 2000

Das Symptom als Zeichen und Rätsel

In: A. Michels, P. Müller, A. Perner, C.-D. Rath (Hg.): Jahrbuch für klinische Psychoanalyse 2, Tübingen 2000

Gesprengte und totale Institution

in: Verein für Psychoanalytische Sozialarbeit (Hg.): Afrika ist um die Ecke. Psychoanalytische Sozialarbeit in der gesprengten Institution Hagenwört, Tübingen 2000

"Es gibt viele Menschen, die im Traume schon bei ihrer Mutter schliefen." Der ödipale Konflikt in der vaterlosen Gesellschaft

in: Bernd Ahrbeck, Jürgen Körner (Hg.): Der vergessene Dritte - Ödipale Konflikte in Erziehung und Therapie, Neuwied 2000

Über die Zeit als strukturierendes Moment im Unterricht mit autistischen Kindern

in: Verein für psychoanalytische Sozialarbeit (Hg.): Zeit ohne Ende? Aspekte der Zeitlichkeit in der Psychoanalytischen Sozialarbeit, Tübingen 2001

Zum Problem der Angst in der analytischen Theorie

in: A. Michels, P. Müller, A. Perner, C.-D. Rath (Hg.): Jahrbuch für klinische Psychoanalyse 3, Tübingen 2001

Ödipus - der Mythos, das Drama, der Komplex

in: Arbeitshefte Kinderpsychoanalyse Nr. 29/30, Kassel 2001

Der Ort der Verwahrlosung in der psychoanalytischen Theorie bei August Aichhorn

in: Volker Schmid (Hg.): Verwahrlosung, Devianz, antisoziale Tendenz, Freiburg 2001

Zur Dynamik der hyperkinetischen Störung

in: Arbeitshefte Kinderpsychoanalyse Nr. 31, Kassel 2002

Gespräche mit Eltern schwieriger Kinder

in: Arbeitshefte Kinderpsychoanalyse Nr. 32, Kassel 2003

Rahmen- und Settinggestaltung als Interpretation der Angst

in: Verein für psychoanalytische Sozialarbeit (Hg.): Angst. Überwältigung - Bewältigung, Tübingen 2003

Zur Unterscheidung von Depression und Melancholie

in: A. Michels, A. Perner, C.-D. Rath, P. Müller (Hg.): Jahrbuch für klinische Psychoanalyse 5, Tübingen 2003

Bindung und Destruktion

in: Arbeitshefte Kinderpsychoanalyse Nr. 34, Frankfurt/M 2005

"Vielleicht wird einmal ein amerikanischer Millionär. ...". Zur Geschichte der psychoanalytischen Sozialarbeit

in: Verein für Psychoanalytische Sozialarbeit (Hg.): Entwicklungslinien psychoanalytischer Sozialarbeit, Tübingen 2005

Freuds Theorie der Aggression

in: A. Michels, P. Müller, A. Perner, C.-D. Rath (Hg.): Jahrbuch für klinische Psychoanalyse 6, Tübingen 2005

Der Beitrag August Aichhorns zur Technik der Psychoanalyse

in: Luzifer-Amor. Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse Heft 36, Tübingen 2005

"Deine Worte sind wie eine dicke Wand zwischen dir und mir." Über die Arbeit mit einem autistischen Jungen

in: Arbeitshefte Kinderpsychoanalyse Nr. 35, Frankfurt/M 2005

Die zukünftigen Chancen der psychoanalytischen Sozialarbeit

in Bernhard Kuschey (Hg):Die Psychoanalyse kritisch nützen und sozial anwenden. Ernst Federn zum 90. Geburtstag, Wien 2006.

Das geschenkte Wort. Überlegungen zur Deutung

in: Arbeitshefte Kinderpsychoanalyse Nr. 36, Frankfurt/M 2006

Le don de la parole. Réflexions sur l'interprétation

in: Les carnets de psychanalyse No. 18, Paris 2006

Trieb, Komplex und Familie

in: A. Michels, P. Müller, A. Perner, C.-D. Rath (Hg.): Jahrbuch für klinische Psychoanalyse 7, Tübingen 2006


Christiane Schrübbers

Aus der Geschichte der psychoanalytischen Bewegung, Erste Bemerkungen

in: Der Wunderblock, Zeitschrift für Psychoanalyse, Nr. 1., Berlin: Verlag Der Wunderblock, 1978

Zu Jacques Lacans 80. Geburtstag

in: Der Wunderblock Nr. 8, Berlin 1981

Entwurf zu einer Geschichte der psychoanalytischen Pädagogik

in: Arbeitshefte Kinderpsychoanalyse Nr. 5/6, Kassel, 1986

"Falsche Erinnerungen" und Gehirnforschung

in: Brief der Psychoanalytischen Assoziation "Die Zeit zum Begreifen", Nr. 15 vom 31. 7. 1995. Übersetzung ins Französische (Dominique Janin) erschienen in: Carnets 9 de l'ecole de psychanalyse Sigmund Freud, 1996

Von Vampirkindern und Anal-Ingenieuren. Über das Stillen

in: Brief der Psychoanalytischen Assoziation "Die Zeit zum Begreifen", Nr. 16 vom 21. 12. 1995

Affekt, Libido und die Zeit der Deutschen Seelenheilkunde. Ausgewählte Dokumente aus dem Werk August Aichhorns

in: Brief der Psychoanalytischen Assoziation "Die Zeit zum Begreifen", Nr. 19/20 vom 1. Oktober 1997; auch in: Luzifer - Amor, Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, Nr. 31, Tübingen, 2003

Über die Sigmund-Freud-Schule Berlin, zusammen mit Ilsabe Witte

in: Berliner Brief, Sonderheft III, Reader zum Kongress "Der Rede Wert" 5. bis 7. Dezember 2003


Bernhard Schwaiger

Das Begehren des Gesetzes.

Zur Psychoanalyse
jugendlicher Straftäter, Bielefeld (transcript) 2009, 246 Seiten.